Pollen-Alarm: Heuschnupfen und Kontaktlinsen

Mit den immer länger und wärmer werdenden Tagen kehren leider auch die Pollen wieder zurück. Für Allergiker heißt das: eine rinnende und verstopfte Nase und für viele sogar auch brennende, juckende und tränende Augen. Wenn neben der Nase auch die Augen von den lästigen Pollen betroffen sind, kann der Heuschnupfen besonders für Kontaktlinsenträger zur Qual werden.

Heuschnupfen: Was muss ich während dem Tragen von Kontaktlinsen beachten?

Wenn die Pollen in der Luft schwirren und die Augen jucken, brennen und tränen, müsste man sich fast die Hände an den Körper ketten, um sich nicht in die Augen zu fassen oder an den Augen zu reiben. Denn jedes Mal, wenn man sich an den Augen reibt, steigt die Gefahr, dass Bakterien in die Augen gelangen und eine Infektion auslösen. Deshalb heißt es: Hände weg! Wenn möglich, sollte man auch von den Kontaktlinsen die Finger lassen oder so wenig wie möglich tragen, um eben Infektionen zu vermeiden. Außerdem kann sich bei Heuschnupfen die Hornhaut und der Tränenfilm verändern, was zu einem unangenehmen Tragegefühl führen kann. Auch bestimmte Antihistaminika können sich auf den Tränenfluss auswirken und die Augen austrocknen, was das Tragen von Kontaktlinsen noch unangenehmer machen kann. Bei Heuschnupfen wird deshalb empfohlen, keine Kontaktlinsen zu tragen. Wer jedoch Wochen- oder Monatslinsen trägt und nicht auf seine Linsen verzichten will, der sollte sich gegebenenfalls auf Tageslinsen anpassen lassen.

Generell gilt jedoch: keine Kontaktlinsen bei entzündeten Augen oder starken Beschwerden. Dann muss die Brille herhalten. Man sollte ohnehin zur Sicherheit immer die Brille (und Kontaktlinsenbehälter mit Kontaktlinsenlösung, wenn man Wochen- oder Monatslinsen trägt) in der Tasche haben, falls die Linsen sehr unangenehm werden.

Hilfreiche Tipps?

Falls Sie unter Heuschnupfen leiden und regelmäßig Kontaktlinsen tragen, sollten Sie sich auf jeden Fall von Ihrem Augenarzt beraten lassen. Der kann Ihnen genau sagen, ob Sie Ihre Linsen tragen können oder während der Pollenzeit lieber die Finger davon lassen sollten. Außerdem kann er Ihnen Antihistaminika in Form von Tabletten oder Augentropfen verschreiben, um Ihre Beschwerden zu lindern. Während der Verwendung von Antihistaminika-Augentropfen können jedoch keine Kontaktlinsen getragen werden. Wir haben ein paar hilfreiche Tipps, mit denen Sie dem Heuschnupfen die kalte Schulter zeigen können:

  • Immer gründlich die Hände waschen.
  • Bettwäsche auf hohen Temperaturen waschen, um alle Bakterien abzutöten.
  • Frauen sollten das Tragen von Make-up vermeiden.
  • Eine Sonnenbrille mit großen Gläser tragen, die Pollen abschirmt – abends sollte diese dann gereinigt werden.
  • Träger von Wochen- oder Monatslinsen sollten auf Tageslinsen umsteigen. Tageslinsen können abends weggeschmissen werden, wodurch das Infektionsrisiko durch Ablagerungen verhindert wird, weil am nächsten Tag ein frisches Paar Linsen verwendet werden kann.
  • Türen und Fenster geschlossen halten, damit so wenig Pollen wie möglich in das Haus gelangen können.
  • Regelmäßig Möbel mit einem nassen Tuch abwischen.
  • Die Augen regelmäßig mit Augentropfen benetzen – Optiker hilft bei der Wahl der richtigen Tropfen für Ihre Augen.
  • Den Augen längere Pausen von Kontaktlinsen gewähren und öfters die Brille tragen.

Heuschnupfen vs. Covid-19

Ist das einfach nur ein gewöhnlicher Heuschnupfen oder habe ich vielleicht sogar Symptome vom Coronavirus? Wir haben eine Tabelle für Sie erstellt, mit der Sie es ganz einfach herausfinden. Die Tabelle beruht auf Expertenmeinungen.