Wie Sie digitalen Sehstress vermeiden

Sei es für die Arbeit, in der Freizeit oder um mit Familie und Freunden in Kontakt zu bleiben, wir sind mehr als je zuvor auf unsere digitalen Geräte angewiesen.  

Wenn man seinen Blick jedoch über einen längeren Zeitraum auf einen Bildschirm fixiert hat, können Kopfschmerzen, müde Augen und verschwommene Sicht die Folgen davon sein  – dabei spricht man auch von digitalem Sehstress, oder von Fachleuten auch als “Computer Vision Syndrome” (CVS) bezeichnet. Obwohl digitaler Sehstress in der Regel keine langfristigen Folgen hat, kann er ein unangenehmes Gefühl verursachen und Auswirkungen auf unseren Schlafrhythmus haben.  

Wie sich zu viel Bildschirmzeit auf Ihr Schlafverhalten auswirken kann und welche Tricks und Tipps es gibt, um die Augen nicht überzustrapazieren, finden Sie im Folgenden heraus. 

Wie wirkt sich die Bildschirmzeit auf unser Schlafverhalten aus?

In wenigen Worten erklärt: Die innere Uhr Ihres Körpers signalisiert Ihnen, wann es Zeit ist schlafen zu gehen oder aufzuwachen. Der Sonnenaufgang und -untergang gibt unserem Körper ein Signal, sodass die innere und äußere Uhr miteinander übereinstimmen.  

Melatonin, ein Schlafhormon, arbeitet zusammen mit der inneren Uhr des Körpers, um diesen in den Schlafmodus zu setzen. Blaues Licht, das von Smartphone, Laptop und Fernseher ausgestrahlt wird, kann die Ausschüttung von Melatonin verzögern, was wiederum den Körper verwirren kann. Darum sollte man mindestens eine Stunde vor dem Schlafengehen keine digitalen Geräte mehr benutzen.

Was Sie tagsüber tun können, um Sehstress zu vermeiden

Regelmäßig Pausen machen

Bei Untersuchungen wurde festgestellt, dass wir weniger Pausen machen, wenn wir im Homeoffice arbeiten. Obwohl viele meinen, Pausen seien kontraproduktiv, sind sie heutzutage, wo wir ununterbrochen mit der Onlinewelt verbunden sind, wichtiger denn je.  

Wenn man über einen längeren Zeitraum in derselben Position sitzt, können sich Anspannungen und Schmerzen bemerkbar machen. Vor allem im Bereich des Rückens, des Nackens, der Schultern und Arme. Auch Kopfschmerzen und ein Gefühl von trockenen Augen können eine Folge sein.  

Es wurde außerdem wissenschaftlich nachgewiesen, dass Pausen, neben unserer Gesundheit, auch unser Konzentrationsvermögen und unsere Produktivität positiv beeinflussen. Versuchen Sie jede Stunde mindestens einmal eine 10-minütige Pause zu machen. Stehen Sie auf, dehnen oder bewegen Sie sich oder meditieren Sie.

Die 20-Minuten-Regel befolgen

Die 20-Minuten-Regel ist eine Methode, die Ihren Augen regelmäßige Pausen vom Bildschirm gewährt und dazu beiträgt, digitalen Sehstress zu vermeiden. Dabei wird alle 20 Minuten eine Pause von 20 Sekunden gemacht, indem der Blick vom Bildschirm auf einen entfernten Gegenstand gerichtet wird.  

Es gibt unzählige Apps und Tools, die Sie ausprobieren können, um sich die Pausen-Regel anzugewöhnen. Workrave ist eine kostenlose Software, die Sie regelmäßig daran erinnert, kurze Pausen zu machen und dabei hilft digitalen Sehstress und “Repetitive-Strain-Injury-Syndrom“ (umgangssprachlich auch als “Sekräterinnenkrankheit” bezeichnet und geprägt von Beschwerden, die aufgrund von repetitiven Tätigkeiten im Bereich des Nackens, Rückens und Schultern auftreten) zu verhindern. Das Programm F.lux hingegen passt die Farbtemperatur des Bildschirms an den Sonnenstand an. 

Die Bildschirmposition anpassen

Die Position Ihres Computerbildschirms ist sowohl für Ihre Körperhaltung als auch für Ihre Augen sehr wichtig. Ist der Bildschirm zu tief, zu hoch, zu nah oder zu weit entfernt, kann es sein, dass sich Ihre Augen noch mehr anstrengen müssen als eigentlich nötig.  

Ihr Bildschirm sollte circa eine Armlänge Ihres Gesichtes entfernt sein. Er sollte auch direkt vor Ihnen stehen und nicht leicht seitlich Ihrer Sitzposition ausgerichtet sein.  

Viele finden es angenehmer etwas auf den Computer hinab- als hinauf- oder direkt darauf zu blicken. Positionieren Sie Ihren Bildschirm circa 10-20cm unter Augenhöhe, damit sich Ihr Nacken in einer angenehmen Position befindet.  

Spiegelungen auf dem Bildschirm vermeiden

Ein spiegelnder Computerbildschirm ist nicht nur störend, sondern kann verheerende Folgen für Ihr Sehvermögen haben. Es gibt jedoch ein paar einfache Methoden, um Spiegelungen und Blendungen zu verhindern: 

  • Bewegen Sie Ihren Arbeitsplatz von Lichtquellen fort 
  • Viele Computerdisplays werden schon “entspiegelt” hergestellt, es gibt aber auch Entspiegelungsfolien, die auf den Bildschirm geklebt werden können.  
  • Brillenträger können sich für Linsen mit einer Antireflexionsschicht oder einem Blaulichtfilter entscheiden, die für weniger Spiegelungen sorgen. 

Bildschirmeinstellungen anpassen

Den Bildschirm in den Wekseinstellungen zu lassen, ist nicht immer die beste Lösung, wenn es darum geht, das Risiko von CVS zu reduzieren. Falls Sie außerdem immer noch einen Kathodenstrahlröhrenbildschirm (typischer alter Computerbildschirm) verwenden, ist es an der Zeit, auf einen modernen LCD-Bildschirm zu wechseln, da dieser viel besser für Ihre Augen ist.  

Ihr Monitor sollte außerdem Display-Einstellungen haben, die angepasst werden können. Durch die Anpassung der Farbtemperatur auf weniger blaues Licht kann dazu beitragen, Sehprobleme zu reduzieren. Kurzwelliges Licht (erscheint blau) wird mehr mit Sehstress in Verbindung gebracht als langwelliges Licht (erscheint rot). Zu viel blaues Licht kann den Kontrast verringern, was bedeutet, dass sich Ihre Augen mit dem Blick auf den Bildschirm noch mehr anstrengen müssen.  

Versuchen Sie die Helligkeit des Displays der Umgebung, in der Sie sich befinden, anzupassen – zu hell oder zu dunkel kann Ihre Augen unnötigerweise anstrengen. Vermeiden Sie es außerdem vor einem Fenster oder anderen sehr hellen Lichtquellen zu sitzen, da Ihre Augen überstrapaziert werden können, wenn sie sich ständig an zwei unterschiedliche Beleuchtungsstärken anpassen müssen.

Tageslinsen verwenden

Für das Arbeiten am Computer eignen sich am besten Tageslinsen, da diese am Ende des Tages entsorgt werden und für mehr Frische und Komfort sorgen. Eine ausgezeichnete Wahl sind beispielsweise die ACUVUE® OASYS 1-Day Tageslinsen von Johnson & Johnson Vision.  

ACUVUE® OASYS 1-Day verwenden die HydraLuxe™-Technologie, durch die der natürliche Tränenfilm aufrechterhalten bleibt. Dadurch fühlen sich die Augen beim Tragen weniger müde und trocken an. Auch das verwendete Material, Silikon-Hydrogel, ist sehr atmungsaktiv und ermöglicht, dass jederzeit genug Sauerstoff die Augen erreicht. Das sorgt für einen angenehmen und langanhaltenden Tragekomfort – auch an einem anstrengenden Arbeitstag vor dem Computer.  

Wir hoffen, dass wir Ihnen dabei helfen konnten zu verstehen, was digitalen Sehstress verursacht und wie er verhindert werden kann. Falls Sie Symptome von CVS entwickeln, sollten Sie sich an Ihren Optiker oder Augenarzt wenden.